Wellpappe online kalkulieren

Bekanntermassen ist Wellpappe nicht gleich Wellpappe. Die Vergleichbarkeit ist eingeschränkt, da einheitliche,
verbindliche «Standards» fehlen. Die Hersteller dürfen jedes beliebige Rohmaterial verwenden, solange die
vorgegebenen funktionellen Eigenschaften gewährleistet werden. Für die Klassifikation der Wellpappesorten
sind in der Regel die unteren Toleranzgrenzen (Mindestwerte) der relevanten Materialeigenschaften aufgeführt.

Unter diesen Voraussetzungen müssen für die Qualitätsüberwachung oder die Ermittlung der Rohstoffkosten 
die aktuellen Vorgaben (Nominalwerte) der «Wellpappe-Spezifikation» des Lieferanten berücksichtigt werden.
Auf diesbezügliche Anfrage geben die Hersteller die Flächenmasse (g/m2) der verwendeten Rohstoffe bekannt.
• Ausschreibungen und Preisvergleiche mit unzureichenden Produktinformationen sind nicht zielführend.


Die Detailanalyse des Aufbaus der Wellkartonsorten (glatte Bahnen und Wellen, Papiersorten und Grammaturen)
bildet die Voraussetzung für Optimierungen, qualifizierte Preisverhandlungen und eine hohe Kostentransparenz.
• Eine typische Wellkarton-Sortenliste (unverbindliches Muster) finden Sie unter den Links in diesem Register.


Für die Ermittlung der Materialkosten (Währung/1'000 m2) wird ganz einfach Lage um Lage nach Papiersorten,
Grammaturen, Wellenfaktoren über den Papier-Marktpreis in EUR/to zum offiziellen Wechselkurs hochgerechnet.


Tipp: Bestimmen Sie approximativ den prozentualen Rohstoffkosten-Anteil für Ihre wichtigsten Versandboxen.
• Eine praktische Anleitung zum «Rohstoffkosten umlegen» finden Sie unter den Links in diesem Register.